· 

Ge-Heim-nisse

Bei diesem Wort knistert etwas! Fühlen Sie es?
Geheimnisse aus Kindertagen: … etwas Reizvolles, das Grenzen sprengt. NUR bei eingeweihten Menschen öffnet es Welten, schöne Gedanken und Erinnerungen! So quasi für immer und ewig! Etwas, das die Eltern nie erfahren durften.

 

"Durch das Teilen von Geheimnissen wird die zwischenmenschliche Bindung gestärkt, und dadurch, dass man dem anderen etwas Besonderes anvertraut, wird diese Beziehung zu etwas Einzigartigem."

 

(Thorsten Havener)

Ein Geheimnis ist etwas ganz Besonderes, das man oft nur mit «Eingeweihten» teilt. Lorenz Marti sagte einmal im Zusammenhang mit Mystik:

«Im Wort Geheimnis steckt in der Mitte das Wort ‘Heim’!»

 

Ist es vielleicht sogar tatsächlich etwas wie Heimkommen?
Jedenfalls ganz sicher etwas, was eine Beziehung prägend verbinden kann.

Kürzlich fragte mich eine ratsuchende, junge Frau: "Hast du nie geraucht?" Ich dachte nach und erinnerte mich lachend: "Nur ein einziges Mal, eine Zigarre. Ich war ungefähr fünf Jahre alt. Ich sehe es noch vor mir."

Dann erzählte ich ihr mein altgehütetes "Geheimnis".

Ein paar Teenager und mein Bruder trafen sich manchmal bei seinem Freund in der Hütte auf dem elterlichen Grundstück. Nur sehr selten nahmen sie mich mit und wenn, dann fühlte ich mich wichtig und fast so alt wie sie. Einmal rauchten sie dort zusammen Zigarren. Sie gaben mir keine. Ich quengelte hartnäckig. Am Ende sagte ich: "Wenn ich nicht mitrauchen darf, sage ich es den Eltern!" So bekam ich dann tatsächlich meinen ersten "Stumpen". Als Folge davon erbrach ich fürchterlich. Lange war es mir kotzübel. Ich hielt aber Wort und sagte niemandem etwas und fühlte mich nun zugehörig zu dieser Gruppe Teenager.
Was von diesem Tag für zurückblieb, war, dass ich bis heute nie mehr Verlangen nach Tabakwaren verspürte! Davon blieb ich bis jetzt "geheilt": Hi hi hi …  

Geheimnis: Kann es tatsächlich etwas wie Heimkommen sein?
Jedenfalls ganz sicher etwas, was eine Beziehung prägend verbinden kann.

Sind nicht viele Fragen des Lebens geheimnisvoll vom Anfang bis zu unserem Ende? Wir versuchen ihnen manchmal auf den Grund zu gehen, auch mit anderen zusammen, so finden wir manchmal auch Antworten. Bei den GANZ schwierigen, geheimnisumwitterten Fragen wird es kompliziert:

Wer bin ich? Woher komme ich und wohin gehe ich? Was glaube ich?

Für die einen Menschen wird oder ist etwas real, für die anderen nicht im Geringsten nachvollziehbar! Mystisches zieht die einen an, die anderen fliehen davor. Dennoch: Gibt es nicht vieles, das obwohl wir uns ausführlich damit beschäftigen, dennoch ein Ge-HEIM-nis bleibt? Wir nähern uns vielleicht einer «Wahrheit» an, finden etwas näher zum «Heimkommen», aber mit dem Finden einer Antwort wird oft gleich die nächste «wach».
Braucht der Mensch gar Geheimnisse, um sich gesund zu entwickeln und immer wieder staunend zu lernen wie unendlich gross das Universum ist und wie gross die eigene Begrenztheit? Braucht er nicht etwas, das grösser, besser, weiter ist, als er selbst?

 

«Es ist mir lieber in einer von Geheimnissen umgebenen Welt zu leben, als in einer, die so klein ist, dass mein Verstand sie begreift.»                                                                                            Ralph Waldo Emerson

Geheimnisse sind überall! Bleibt nicht selbst unser nächst vertrauter Mensch immer ein Geheimnis? Oder ich mir selbst? Wir sind gerade in der Osterzeit. Für die Glaubenden ist Jesus Christus von den Toten auferstanden. Ist nicht dies auch ein Geheimnis, etwas dass selbst der Glaubende nie ganz begreifen und verstehen wird?  Geheimnisvoll ist es, doch durch den Glauben, die Hoffnung, das Vertrauen und die Liebe ein "Heimkommen"?!


Fürwahr glaube ich wie Albert Einstein:

In dem Sinn wünsche ich Ihnen in dieser wunderschönen, frühlingshaften österlichen Zeit: Auferstehungskraft, viele wohltuende Ge-heim-nisse, Vertrauen und Hoffnung!

... und viel Vergnügen bei den nachfolgenden Videos!

 

 

Ihre Irene Hunziker

Geheimnisvolle Schmunzelecke

Im Gerichtssaal.

Richter: «Was genau war denn in dem Brief?»

Angeklagter: «Sag ich nicht, Briefgeheimnis!»

Richter: «Was haben Sie demjenigen, den Sie daraufhin angerufen haben wollen, gesagt?"
Angeklagter: «Sag ich auch nicht, Fernmeldegeheimnis.»
Richter: «Wie viel Geld haben Sie nun letztendlich bekommen?"
Angeklagter: "Sag ich nicht, Bankgeheimnis!"
Richter: "Nun dann verurteile ich sie zu 2 Jahren Haft!
Angeklagter: "Warum das?"
Richter: «Staatsgeheimnis!»

 

Sekretärin: "Herr Direktor, am Telefon fragt ein Herr nach einem Termin, um Sie nach dem Geheimnis Ihres Erfolges zu befragen.»
Bankdirektor: «Hm, von der Presse oder der Polizei!»

 

Es gibt Dinge, über die spreche ich nicht einmal mit mir selbst!
(Konrad Adenauer)

 

Je näher wir uns kennen,
um so geheimnisvoller werden wir einander.
(Albert Schweitzer)

Download
Ein bisschen etwas zum Träumen!
VID-20210228-WA0003.mp4
MP3 Audio Datei 5.5 MB
Download
Zum Staunen über die schöne Welt! (von Anna von Steiger, Meiringen)
Reh von Anna.mp4
MP3 Audio Datei 4.6 MB
Download
Und noch das neuste zum Testen!
VIDEO-2021-03-18-08-35-12.mp4
MP3 Audio Datei 8.3 MB

VORANZEIGE

Einladung zur Buchpräsentation

 

Der steinige Pfad ins Licht (2. Buch)

 

Mittwoch, 19. Mai 2021

Bödelibibliothek, Marktgasse 4, 3800 Interlaken

Beginn um 19.30 h Uhr


Umrahmung mit Musik und Bildern aus dem Haslital und den Handlungsorten des Buches

Alle sind herzlich eingeladen!